Das sind die 10 besten Pinterest Tipps für Hundeblogger

hundeblogger-tipps-pinterest

Warum ich euch bereits als zweiten Artikel in meiner Hundeblogger Tipps-Reihe, Pinterest erklären möchte ist vollkommen klar: Ich liebe Pinterest. Denn richtig eingesetzt kann euch Pinterest pro Monat tausende Besucher auf den Blog bringen! Ausschließlich Pinterest habe ich es zu verdanken, dass in nur 6 Monaten mein Blog über 10.000 Besucher zählt. Damit ihr das mit eurem Hundeblog auch erreichen könnt, habe ich euch meine besten 10 Tipps für Pinterest zusammengefasst.

Warum jeder Hundeblogger Pinterest verwenden sollte!

Wie schon erwähnt: Pinterest bringt eurem Blog Leser! Unmengen an Lesern. Pinterest funktioniert anders als die anderen sozialen Netzwerke, wie Instagram oder Facebook. Pinterest gleicht eher Google, denn es ist eine Suchmaschine! Auf Pinterest gibt es eine Suchleiste, wenn man dort zum Beispiel „Hunde DIY“ eingibt, bekommt man deutschsprachige Bastelideen für Hunde und Hundebesitzer!

pinterest-suche-tipps-hundeblogger

Ich finde besonders wir als Hundeblogger haben bei Pinterest enormes Potenzial! Es gibt im deutschsprachigen Raum nämlich 1. nicht so viele Hundeblogger wie z.B. Fashionblogger und 2. benutzen relativ wenige Hundeblogger Pinterest! Es wird also höchste Zeit, dass du auf den Zug mit auf springst und Pinterest benutzt um deinen Blog bekannter zu machen und dir, ohne viel Aufwand, neue Leser zu angeln. 😊

Meine 10 besten und erprobten Pinterest Tipps für Hundeblogger 

Tipp 1: Dein Profil

Dein Profil ist eines der wichtigsten Dinge, denn jeder Potenzielle Follower wird sich durch dein Profil einen ersten Eindruck verschaffen und entscheiden, ob er dir folgen möchte, oder nicht. Darum werden wir jetzt gleich mal die wichtigsten Punkte durchgehen um dein Profil zu optimieren!

Das Design

Damit meine ich deinen Titel, deine Profilbeschreibung und dein Profilbild. Wichtig ist, dass du beim Titel die volle Zeichenanzahl die Pinterest dir zur Verfügung stellt ausnutzt. Außerdem solltest du bereits wichtige Keywords in den Titel einbauen. In unserem Fall des Hundebloggers wären das schon mal „Hund“ „Hundetraining“ „DIY“ „Hundeernährung“ – je nach dem wo dein persönlicher Schwerpunkt liegt.

Das Profilbild sollte einen Wiedererkennungswert haben, entweder nimmst du dasselbe wie auf deinem Blog, Facebook und Instagram, oder du benutzt ganz einfach dein Logo.

Deine Profilbeschreibung sollte wieder, wie der Titel, die wichtigsten Keywords für deine Nische enthalten.

Der Business Account

Um bei Pinterest voll durchzustarten und auch alle Statistiken sehen zu können, solltest du unbedingt dein Profil in ein Business-Profil verwandeln! Die Anleitung findest du hier! 

Tipp 2: Rich Pins

Rich Pins ist eine weitere Funktion auf Pinterest die gar nicht mal so unbedeutend ist. Rich Pins helfen nämlich deine Pins bekannter zu machen und zu pushen! Durch die Nutzung von Rich Pins werden deine Pins automatisch verifiziert und deine Meta-Beschreibung und die Blog-Überschrift vom verlinkten Blogbeitrag wird automatisch angegeben. Außerdem stuft Pinterest Rich Pins als wichtiger ein, somit können deine Pins eher viral werden und das lockt wiederrum viele Besucher auf deinen Blog! Es gibt also keinen Grund der gegen Rich Pins spricht. Wie du dieses Tool aktivierst, erfährst du direkt auf der Pinterest-Seite. Hier geht es zur Anleitung für Rich Pins!

Ein kleines Beispiel warum Rich Pins und ein Business Account auf Pinterest so wichtig sind:

hundebloggger-pinterest-rich-pin

Tipp 3: Pinnwände erstellen

Wenn du die grundlegenden Einstellungen fertig hast, geht es auch schon an das Erstellen der Pinnwände! Hier ist es gut, vorab eine kleine Recherche anzustellen und zu schauen was die erfolgreichen Profile auf Pinterest so machen. Grundlegend könnt ihr euch aber merken: Erstelle mindestens 15 Pinnwände und optimiere diese für Pinterest-SEO. Einfach gesagt, verwende für die Pinnwände relevante Keywords. Hier hab ich dir ein Beispiel von einer meiner Pinnwände kopiert:

pinterest-hunde-diy-pinnwand

 

Tipp 4: Die richtigen Pins erstellen

Gute Grafiken sind kein Hexenwerk! Auch ganz ohne Photoshop-Kenntnisse könnt ihr mit einem kleinen Geheimtipp umwerfende Grafiken für Pinterest erstellen! Den Geheimtipp kennt ihr vielleicht sogar schon: Canva! Mit Canva könnt ihr super Grafiken ganz leicht erstellen, ich benutze es mittlerweile für alle meine Pinterest Grafiken. Ich braucht nur ein Foto einfügen und den Text ändern – schon habt ihr das perfekte Pinterest-Bild.

Aber was zeichnet ein wirklich gutes Pinterest-Bild aus? Ganz einfach: Hochformat! Und zwar, weil solche Bilder auf Pinterest extrem auffallen! Querformat-Bilder gehen auf der Plattform schnell unter. Falls ihr euren Followern ein ganz besonderes Extra bieten möchtet, kann ich euch Infografiken empfehlen. Ich habe bis jetzt noch keine erstellt, da es ziemlich aufwendig ist, aber solche Pins kommen bei den Nutzern extrem gut an! hundeblogger-tipps-fuer-pinterest

Tipp 5 – So pinnst du deine Pins auf Pinterest

Nun haben wir ein tolles Profil, super Grafiken und natürlich dazu passende Blogbeiträge. Jetzt kann  gepinnt werden. Du hast auf Pinterest zwei Möglichkeiten um zu pinnen:

🐾 Du speicherst deinen Pin über die Website

🐾 Du ladest das gewünschte Bild manuell hoch und fügst den Link zum passenden Blogbeitrag ein

Bei beiden Varianten ist es wichtig eine Überschrift und eine Pinbeschreibung hinzuzufügen. Da solltest du unbedingt wieder auf Keywords achten. Außerdem sind auch bei Pinterest Hashtags möglich und sogar gewünscht. Daher fügst du am besten passende Hashtags am Ende der Beschreibung ein. Achte aber darauf nicht zu nischige Hashtags zu verwenden, wie du es vielleicht von Instagram kennst. Besonders Hundethemen sind auf Pinterest nicht so groß und daher sind Hashtags wie #hundediy nicht ganz so nützlich.

Eigene oder fremde Pins pinnen?

Das Prozedere wie oben erklärt, müsst ihr natürlich nur bei euren eigenen Pins für euren Blog machen. Ich würde euch aber trotzdem empfehlen, auf alle Fälle fremde Pins zu pinnen! Wie viele das genau sein müssen, da hat jeder eine andere Meinung, ich verfolge die Meinung meinen Follwern Mehrwert zu bieten, darum pinne ich natürlich auch sehr gerne fremde Pins. Wichtig ist nur, dass ihr darauf achtet, dass die Pins eine richtige Verlinkung und einen Beschreibungstext haben! ☺️

Wie oft und wann pinnen?

Ich pinne täglich ca. 15-30 Pins, ganz automatisch. Eine eher unbestätigte Theorie ist das die ersten 3-5 Pins, die man täglich postet, besser ranken. Daher sollten das schon eure eigenen sein. Das ist aber ein kleiner “ Hack“ der nicht über Sieg oder Tod entscheidet! 😜 Wann ihr eure Pins pinnt ist auch nicht ganz so relevant. Bei der Plattform Tailwind (siehe Tipp 9) seht ihr die besten Zeiten zum Pinnen.

Top Tipp: Hier noch ein Top Tipp für eure Pins. Ihr solltet auf jeden Fall pro Blogbeitrag mindestens 2-3 Pins anlegen. Am besten in unterschiedlichen Formaten, denn so erreicht ihr verschiedene Zielgruppen! 

Tipp 6 – Mach deinen Blog „pinterestig“

Um deine Blogleser zum Pinnen aufzufordern ist vor allem eines notwendig: ein pinterestiger Blog! Damit meine ich, einen Pin It Button, (den gibt es zum Beispiel als Plug-In) und natürlich pinterestige Bilder, also Bilder im Hochformat. Ich binde ein Pinterest-Bild zum Beispiel immer am Ende des Blogbeitrages ein und fordere meine Leser direkt zum Pinnen auf. Diese Strategie funktioniert ziemlich gut!

 

Folgt uns doch auf Pinterest! Ich freu mich auf euch! ☺️

Pinterest-flummisdiary

Tipp 7 – Der miDoggy Pinterest-Montag

Eine Gelegenheit die ihr unbedingt nutzen solltet: In der Facebook-Gruppe von miDoggy könnt ihr jeden Montag euren Pin unter den Beitrag von Julia posten. Die Regel lautet nur, die andern Pins ebenfalls zu pinnen! So erhältst du jeden Montag einen kleinen Push auf deinem Pinterest-Kanal!

Tipp 8: Gruppenboards

Für Hundeblogger gibt es ganz schön viele Gruppenboards. Gut so, denn Gruppenboards garantieren dir Reichweite. Die Intention dahinter ist nämlich, dass man für jeden Pin den man auf das Board pinnt, zwei fremde Pins repinnen soll! Und wir ihr ja jetzt schon wisst, sollte man nicht nur seine eigenen Pins pinnen, sondern auch fremde Pins repinnen! 😉

Hier sind alle Gruppenboards für Hundebloggerim deutschsprachigen Raum (falls ihr noch mehr kennt, schreibt es mir bitte in die Kommentare! ❤️ )

DogBlogger – Hundeblogs

Charoula.de Gruppenboard

Fit und Gesund Guppenboard Hundeblogger

Gruppenboard: Lifehacks für Hundebesitzer 

Herzenshund kerngesund Gruppenboard 

Hundeernährung das Gruppenboard

Ricas Dogblog Hundetraining und Beschäftigung 

miDoggy Gruppenboard 

Tipp 9: Automatisierung

Neulich wurde in der miDoggy Gruppe diskutiert, was besser zum Community- und Reichweiten-Aufbau für den Blog sei, Pinterest oder Instagram. So sehr ich Instagram liebe, muss ich doch sagen, Pinterest ist 1000x besser. Nicht nur weil es so viel weniger Aufwand ist, es bringt dir auch richtig viel Traffic auf den Blog. Und ganz unter uns mit diesem Tipp der Automatisierung, musst du 2x pro Monat etwa 1 Stunde in Pinterest investieren! Wie das geht? Mit Tailwind! Tailwind ist ein System, dass Pins automatisch pinnt. Das Einzige das du machen musst, ist die Pins vorab mit Tailwind zu speichern und der gewünschten Pinnwand zuzuordnen. Das dauert bei mir circa eine Stunde für 14 Tage automatisches Pinnen. Wie Tailwind genau funktioniert kannst du hier nachlesen. Die Investition von knapp 15 Euro pro Monat zahlt sich meiner Meinung nach voll aus. Das ist auch eigentlich das einzige Geld, das ich für den Blog ausgebe! Und 15 Euro für tausende Besucher pro Monat? Das zahlt sich auf jeden Fall aus!

Tipp 10: Analyse

Zu guter Letzt noch ein Tipp, der zwar wirklich einfach ist, den aber ganz viele Leute vergessen: Pinterest Analytics. Denn nur wenn ihr eure Pins analysiert und raus findet, was gut performt und was nicht, könnt ihr eure Pins dementsprechend ändern und weiterhin erfolgreich sein. Daher mein Tipp, kontrolliert jeden eurer Pins und versucht euch an verschiedenen Designs. So werdet ihr bald das Design finden, welches am besten funktioniert. 😀

Pinterest-Profile von Hundebloggern denen du unbedingt folgen solltest!

miDoggy

Bothshunde

living with paws

Hundekind Abby

Flummi’s Diary

The Pell-Mell Pack

Herzenshund Kerngesund

Hundesport Nubi

Kommst du hierher

Aram und Abra

Hundebloghaus

 

pinterest-fuer-hundeblogger-blog-tipps

Noch mehr Pinterest Tipps gefällig?

Für noch mehr Tipps kann ich den kostenlosen Online-Kurs von Caroline Preuss vollstens empfehlen! Falls du noch mehr wissen möchtest, kannst du auch die Voll-Version des Pinterest-Kurses bei Caro buchen. Mir hat die kostenlose Version aber völlig gereicht! 😊

Bist du schon auf Pinterest? Startest du schon voll durch? Schreib mir deine Erfahrungen gerne in die Kommentare! 😄

 flummisdiary-flummi-kerstin-dogblog-hundeblog

 

Pin It – Teilen macht Freude 🖤

 tipps-hunde-blogger-pinterest

 

7 thoughts on “Das sind die 10 besten Pinterest Tipps für Hundeblogger

  1. Super Artikel, dankeschön! (Auch für’s Erwähnen.)
    Das mit den Rich Pins verstehe ich noch nicht, aber das kann ich mir sicher ergoogeln. Liebe Grüße
    Silke (Herzenshund kerngesund)

    1. Hallo Silke!
      Ja sehr gerne 😊

      Die Rich Pins dienen einfach dazu, dem User mehr Infos zu bieten, zusätzlich bewertet Pinterest solche Pins Esser und werden weiter oben angezeigt (ähnlich wie Google).

      Wie du sie genau aktiviert siehst du direkt beim Pinterest-Hilfe Bereich! Hab ich glaub ich verlinkt! 😊

      Liebe Grüße aus Oberösterreich ✨
      Kerstin & Flummi

  2. Huhu, Du Liebe!
    Vielen herzlichen Dank fürs Verlinken…
    Was für ein wertvoller Beitrag, da hab´ich definitiv noch eine Ergänzung für mich gefunden, die ich optimierten kann.
    Pinterest ist so ein tolles Portal, nicht nur für den eigenen Blog, sondern generell zur Ideenfindung.
    Nutze es auch für alle anderen Lebensbereiche sehr gerne.
    Danke für deinen Beitrag also.
    Ganz liebe Grüße
    Danni

    1. Hallo Danni! Es freut mich sehr von dir zu lesen!
      Super, dass dir der Beitrag weiterhelfen konnte. Ich liebe Pinterest auch, man findet alles wonach man bei Google eine kleine Ewigkeit suchen würde super schnell! 😉

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag,
      Kerstin & Flummi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.