Grundkommandos die jeder Hund können sollte

flummi-lachen-wohnung-halstuch

Es gibt Dinge die sollte ein jeder Hund wissen: wer sein Frauchen ist, das man nicht auf den Wohnzimmerboden pinkelt, aber auch die Grundkommandos sollten zum „Allgemeinwissen“ jedes Hundes gehören. Immer wieder bin ich über manche Hundehalter schockiert. Ich war sogar damals des Öfteren schockiert, als Flummi noch nicht bei mir war. Denn manche Hundebesitzer haben keine Ahnung wie sie ihren Hund erziehen sollen, oder sind maßlos überfordert. Einmal konnte ich beobachten, wie eine Frau einen verwirrten ängstlichen Schäferhund mit der Lederleine auf die Schnauze geschlagen hat, weil er ein wimmern von sich gegeben hat! Schrecklich!! Ich bin mir sicher, das liegt an dem Unwissen und der teilweisen Überforderung der Hundehalter und nicht an den armen Vierbeinern.

Grundkommandos zählen also zum Grundgehorsam eines jeden Hundes. Dass ich nach zwei Monaten als Hundemama keinen Fachartikel über Hundetraining schreibe ist euch hoffentlich klar! 😃 Trotzdem möchte ich euch meine Meinung zu dem Thema mitteilen.  Ich habe auch vor, den Artikel laufend zu aktualisieren, denn ich entwickle mein Wissen und Können auf dem spannenden Gebiet eigentlich jede Woche, sogar jeden Tag weiter. Alleine jeden Mittwoch in der Hundeschule prasselt das geballte Wissen auf mich ein.

Außerdem möchte ich mit diesem Blogbeitrag nicht mit dem Finger auf überforderte Hundehalter zeigen, wichtig finde ich nur, dass sich ein  jeder Hundehalter kompetente Hilfe holt. Ob Hundetrainer, Hundeschule oder auch ein Online-Kurs. Wichtig ist, dass man sich Wissen aneignet und nie aufhört zu lernen. Denn einen Hund zu haben ist ein Erlebnis und ein ständiges Lernen, ein Auf und Ab und trotzdem das Schönste das einem passieren kann! ❤️

Übrigens möchte ich darauf hinweisen, dass ich keine Hundetrainerin bin und auch keine Ausbildung in diesem Bereich habe. Ich möchte euch in diesem Blogbeitrag lediglich meine persönliche Meinung näher bringen! Für professionelle Hilfe wendet euch gerne an Kiki und Lisa von Pawsitive Life Coaching)! 😊

grundkommandos-pinterest

Grundkommandos – welche Kommandos sind das?

Hier möchte ich euch, die für mich wichtigsten Kommandos für den Hund vorstellen! Diese Kommandos wären: Sitz, Platz, Bleib, Hier und Schau her.

Grundkommando Nr. 1: Sitz

Eines lässt sich nicht bestreiten, Sitz gehört einfach zu den wichtigsten Grundkommandos, egal ob ich so die Aufmerksamkeit von meinem Hund wieder haben möchte, oder ich gerade stehe und möchte, dass er ruhig neben mir sitzt. Sitz ist in jeder Situation total praktisch und glücklicherweise sehr einfach zu lernen.

Grundkommando Nr. 2: Platz

Meiner Meinung nach, ist Platz mindestens genauso wichtig wie Sitz. Denn Platz bringt Flummi zur Ruhe und sie weiß dann, „jetzt muss ich Ruhe geben“. Leider haben wir gestern in der Hundeschule erfahren, dass Flummi sich viel zu sehr auf meine Kommandos fixiert, darum wird es in Zukunft weniger Platz-Kommandos geben. Ich werde versuchen, dass Flummi von sich aus ruhiger wird und ruhig sein kann – auch ohne Kommando.

Grundkommando Nr. 3: Bleib

Dieses Kommando benutze ich im Alltag eher weniger. Wir haben nämlich in der Hundeschule gelernt, dass beim Kommando „Sitz“ der Hund sowieso sitzen bleiben soll, bis man ihn mit dem Auflöse-Wort anspricht. Da wir das immer wieder üben, indem Flummi sofort wieder ins Sitz gebracht wird, wenn sie ohne mein ok (unser Auflösewort) aufspringt, klappt das Bleiben ohne das Kommando „bleib“ ganz gut. In ernsteren Situationen, oder beim Training ist es natürlich toll, wenn euer Vierbeiner das Grundkommando „Bleib“ beherrscht.

Grundkommando Nr. 4: Hier

Dieses Kommando ist super wichtig! Vielleicht sogar das Wichtigste. Ok, alle Kommandos sind wichtig, aber wenn ihr euren Hund frei laufen lasst, dann muss ein guter Rückruf sitzen. Flummi kann den Rückruf eigentlich ganz gut. Vorausgesetzt sie ist nicht von Gerüchen, Wild oder Kindern abgelenkt.. Wir müssen also noch gaaanz viel üben. Mein Ziel ist, dass wenn sie etwas jagt mit einem Rückruf eine Kehrtwendung macht und zu mir zurück kommt. So stelle ich mir einen perfekten Rückruf vor.

Grundkommando Nr. 5: Schau her

Kein klassisches Grundkommando aber für mich super wichtig. Wir brauchen das ganz oft, wenn Flummi den Hasen nachstarrt oder wenn wir beim Gassi gehen auf andere Hunde treffen. Das Kommando „Schau her“ hilft sie zu beruhigen bzw. sie aus der Situation zu nehmen, weil sie mich ansehen muss. Ich verwende das Kommando aber auch, wenn ich testen will, ob sie noch ansprechbar ist (zum Beispiel beim Spaziergang neben einem Feld mit vielen Hasen).

 Leine_weißer Hintergrund_Aram und Abra

Warum ist „bei Fuß“ kein Grundkommando?

Bei Fuß finde ich deshalb nicht so wichtig, da eine gute Leinenführigkeit nicht unmittelbar mit diesem Kommando zusammenhängt. Unsere Hundetrainerin hat uns das so erklärt, dass ein normales Gassi-Gehen für den Hund Spaß bedeuten sollte, es sollte also auch entspannend sein. Bei Fuß ist ein Kommando und so wie jedes Kommando ist es für  den Hund ein Arbeitsauftrag, und wenn ein Hund brav bei Fuß geht, hat er auch keine Zeit mehr zum Schnüffeln. Der Spaß ist also komplett weg und euer Hund sieht den Spaziergang eher als straffes Trainingsprogramm. Darum lieber die Leinenführigkeit üben und auf eine Durchhängende Leine achten.

Welche Grundkommandos sind eurer Meinung nach die wichtigsten?

flummisdiary-flummi-kerstin-dogblog-hundeblog

 

 

 

 

P.S.: Folgt ihr mir eigentlich schon auf Instagram? Dort poste ich täglich neue Bilder von Flummi und mir und nehme euch in den Stories überall hin mit! 🖤🐾

 

grundkommandos-hund-pinterest

3 thoughts on “Grundkommandos die jeder Hund können sollte

  1. Wir haben noch das Kommando Stop als Grundkommando. Dieses nutzen wir, wenn wir an eine Straße kommen. Dann heißt es Stop und Sitz. Sobald unser Wuffel uns dann anschaut, heißt es Weiter und wir überqueren die Straße. Stop wird auch im Freilauf genutzt, wenn ein Fahrrad oder Jogger oder ähnliches entgegenkommen.

    1. Hallo Michaela! 🙂 Stimmt, stopp sollte auch zu den Grundkommandos gehören. Beim Überqueren einer Straße muss Flummi auch immer sitzen. Aber wie du sagst, bei Radfahrern oder Joggern kann Stopp wirklich wichtig werden!! 🙂 Ich muss aber gestehen, dass wir das noch viel öfter trainieren müssen! 😉

  2. Ehrlich gesagt ist es bei uns viel weniger. Wir haben zwei Signale, da besteh ich auf sofortige Ausführung bei den Hunden. Das ist der Rückruf und mein Abbruchsignal. Diese beiden sind für mich lebenswichtig. Ansonsten gibt es noch Stopp, dass ich möchte, dass die Hunde stehen bleiben, wenn es blöd wäre, dass sie zu mir zurück laufen.
    Das reicht mir für unseren Alltag völlig. Ich persönlich nutze Sitz und Platz nur in Trickeinheiten. Ich habe für uns in den Jahren noch nie eine Situation gefunden in der es für mich wichtig war, dass sie sich setzen oder legen. Bleib ich stehen, weil ich mich mit jemandem unterhalte, ist es mir egal ob die Hunde stehen, sitzen oder liegen. Das dürfen sie einfach selber entscheiden. Überhaupt entscheiden die Hunde bei uns sehr viel selbst. Das ist für uns auch okay, denn die beiden wirklich wichtigen Signale funktionieren.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.