Flummi ist krank – ein Life Update

flummi-ist-krank-lifeupdate

Vielleicht habt ihr es schon auf Instagram mitbekommen, falls nicht, habe ich euch hier mein neustes Life Update zusammengefasst: Flummi ist krank!

Im Oktober hatten wir einen wahren Tierarzt-Marathon hinter uns. Angefangen hat alles mit den Impfungen, die wir machen mussten, weil laut Tierarzt Flummi als Welpe nicht ausreichend geimpft worden ist. Außerdem bekamen wir ein Ohrengel, weil Flummi eine leichte Ohrenentzündung hatte.

Hund_krank_weißer Hintergrund_Aram und Abra
Diese tolle Illustration ist von Aram & Abra

 

Zwei Wochen vergingen und Flummi ging es immer schlechter, sie war müde, träge, lustlos und wollte nur noch schlafen. An der Hitze konnte es mitten im Oktober nicht mehr liegen und auch sonst konnte ich keine äußerlichen Veränderungen erkennen. Innerlich wusste ich aber, dass etwas nicht stimmte. Also fuhr ich erneut mit einer ewig langen Liste an Symptomen zum Tierarzt: 

Flummis’ Symptome: 

Durchfall und Verstopfung, Markieren bzw. sie pinkelt nicht in einmal beim Spaziergang, sie bekam erneut einen roten Ausschlag am Bauch, sie gähnt häufig, schläft übermäßig viel, will nichts mehr machen, hat keine Konzentration mehr, sie kratzt sich die ganze Zeit, sie hat Schnupfen und Husten, teilweise sogar Appetitlosigkeit (und das heißt schon etwas bei einem Labbi!).

Eine ewig lange Liste die ich dem Tierarzt vorlegte! Der machte sich dann auch sofort an’s Werk und nach dem ersten Abtasten, wurde Flummi auch schon geröngt. Nach einer 20-minütigen Wartezeit und einer Gassi-Runde, bat mich der Tierarzt wieder hinein und erzählte mir, dass er einen Tumor bei Flummi vermutete. Ich stand da, hörte nur mehr ein tosendes Rauschen und musste mich wirklich auf die Worte des Tierarztes konzentrieren. Flummi hat einen Tumor. Tränen schossen mir in die Augen, die ich, natürlich, versuchte zu verstecken! 

Nach einem weiteren Abtasten kam dann aber die Erleichterung. Kein Tumor nur eine Missbildung der Blase. Die ist nämlich laut dem Tierarzt im mittleren Bauchbereich und nicht im Becken angesiedelt, wo sie eigentlich hingehört. Glück gehabt, es ist kein Tumor! Aber eine Fehlstellung der Blase? Mit der Zeit wurde ich immer ungläubiger und wütender. Hätte mir eine gute Züchterin nicht gesagt, dass Flummi eine Blasen-Fehlstellung hat? 

Nun wurde Flummi Blut abgenommen und ein Ultraschall durchgeführt. Beim Ultraschall konnte der Tierarzt in einer Hälfte der Gebärmutter Wasser erkennen, er meinte jedoch, dass dies kein Grund zur Beunruhigung sei, weil es nur auf einer Seite auftritt! Beim Blutbild wurde dann endlich vieles Klarer: Flummi hat eine ausgeprägte Blutarmut. Ihre Blutwerte waren im Keller! 

Globuli_weißer Hintergrund_Aram und Abra
Diese tolle Illustration ist von Aram & Abra

Diagnose: Blutarmut

Als wissbegieriger Mensch habe ich dem Tierarzt natürlich Löcher in den Bauch gefragt: Woher kommt die Blutarmut und warum hat Flummi es bekommen? Dazu wusste er auch nicht wirklich was. Er könnte sich den Ursprung der Blutarmut auch nicht erklären. So gingen wir zwei Eisen- und Vitaminspritzen später mit Antibiotika und Vitamintabletten in der Tasche wieder nach Hause.

Das Gespräch mit der Züchterin

Umso länger ich zu Hause über die ganze Situation nachdachte umso grantiger wurde ich auf die Züchterin, immerhin hatte sie mir einen gesunden Hund versprochen und innerhalb von drei Monaten konnte ich doch nicht so viel falsch gemacht haben. Außerdem irritierte mich das, mit der Blasenfehlstellung. Ein ehemaliger Zuchthund mit den besten Papieren, sollte so ein Problem wirklich nicht haben. Schockiert, traurig und komplett verwirrt, schrieb ich dann der Züchterin ein langes Mail.

Keine zwei Stunden später erhielt ich auch schon einen Anruf von ihr, indem sie mir vieles erklärte und mir weiterhelfen wollte. Die Impfungen hatte Flummi deshalb nicht alle bekommen, weil sie ein Gegner von zu vielen Impfungen bei Welpen sei. Die Grundimmunisierung bestünde aber trotzdem und der Tierarzt hätte das anhand einer Titerbestimmung feststellen müssen. Beim Thema Blasenfehlstellung war sie komplett entsetzt. Flummi wurde in ihrem Leben sehr häufig geröntgt und hätte zu 100% keine Blasenfehlstellung. Sie tippte aber auf eine Gebärmutterentzündung, nachdem sie alle Details hörte. 

Sie bot mir glücklicherweise sofort ihre Hilfe an und wollte sich mit ihrem Tierarzt in Verbindung setzen um mir dort einen Termin zu verschaffen. Außerdem wollte sie alle Kosten übernehmen, die eine mögliche OP oder Untersuchung ausmachen würden. Ich war heilfroh, endlich jemanden gefunden zu haben, der mir ernsthaft helfen würde. Nach den Tagen der Aufregung war ich komplett fertig und mit den Nerven am Ende.

 

Hund_Krankenschwester_transparenter Hintergrund_Aram und Abra
Illustration von Aram & Abra.

Kein Ende in Sicht!

Da meine Züchterin zu den Menschen gehört, die eher unzuverlässig sind, ohne jetzt etwas Schlechtes sagen zu wollen, hat sie sich nicht wirklich regelmäßig auf meine Fragen und Vorschläge zurückgemeldet. So vergingen ganz schnell drei Wochen in denen mir ziemlich unbehaglich war und ich das Problem versuchte zu verdrängen.

Bei einem gemeinsamen Gespräch war die Züchterin der Meinung, Flummi könnte eventuell eine schlimme Form der Scheinträchtigkeit durchmachen. Denn sie war im Juli läufig. Außerdem meinte sie, dass sie die Tierklinik Sattledt nun dem Uniklinikum in Wien vorziehen würde, einfach weil ich nicht so weit fahren müsste und sie eh wenig Zeit hätte.  Das war mir nur Recht und ich freute mich, weil ich auf Instagram auch ganz viel positives Feedback zur Tierklinik Sattledt bekommen habe. Also wartete ich brav auf einen Termin, den mir die Züchterin ausmachen wollte! 😌

Als es mir in der dritten Woche zu bunt wurde, weil ich noch immer keinen Termin hatte, machte ich kurzerhand selbst einen Termin aus (jetzt denke ich mir, warum ich das nicht schon früher gemacht habe) und schwupps gab mir die Züchterin natürlich ihr ok.  😄 

Den Termin bekamen wir sogar ziemlich schnell, zwei Tage später um genau zu sein. Dort angekommen war ich bestens vorbereitet, meinen Flummi-Ordner unterm Arm und die Leckerlis in der Jackentasche. Im Untersuchungsraum warteten dann gleich zwei Ärtze oder zumindest ein Arzt und ein angehender Arzt auf mich und kümmerten sich rührend um Flummi. Ihr wurde Blut und Harn abgenommen und sie wurde erneut geröngt und mit Ultraschall untersucht.

Das Ende der Geschichte?

Flummi ist kerngesund! Oh ja, ich hab nicht schlecht gestaunt, als mir der Arzt das gesagt hatte. Nicht mal eine Blutarmut ist mehr festzustellen. Ob das an der Kompetenz des ersten Tierarztes gelegen hat, oder ob Flummi so extreme Hormonschwankungen durchmachte, konnte er leider nicht sagen. Fakt ist, Flummi hat keine Blasenfehlstellung, das wurde einfach falsch diagnostiziert. Fakt ist aber auch, dass Flummi’s Hormone mehr oder weniger verrückt spielen und ihren argen Stimmungsschwankungen unterliegt. Die Müdigkeit, das viele Pinkeln, das extreme Lecken, die Konzentrationsprobleme – das alles ist auf Hormoneinfluss zurück zu führen!

Deshalb werden wir auf den Rat des Arztes und meiner Züchterin hören und Flummi nach der nächsten Läufigkeit kastrieren lassen. Unser Arzt empfiehlt auch die endoskopische Kastration, die wir auch machen lassen werden! Hoffentlich leidet meine Kleine dann nicht mehr so schlimm unter den Hormonen.

Als ich die endgültige Diagnose bekommen habe, hatte ich gemischte Gefühle: es war mir peinlich so ein taraa um Flummi’s Krankheit zu machen, obwohl sie gar nicht krank ist, es war mir peinlich so gemein zur Züchterin gewesen zu sein, obwohl sie mich immer unterstützt hatte, ich war stinkwütend auf den ersten Tierarzt und heilfroh, dass Flummi gesund ist! ❤️ Ein Ozean der Gefühle, sozusagen!

So das war sie, unsere Krankheitsgeschichte. Hoffentlich für gaaanz lange Zeit die letzte die ich hier für euch schreiben muss. Ich hoffe euren Hunden da draußen geht es gut, und euch bleiben solche argen Fehldiagnosen erspart!

flummisdiary-flummi-kerstin-dogblog-hundeblog

MerkenMerken

7 thoughts on “Flummi ist krank – ein Life Update

  1. Ja krass. Ich habe eure Geschichte ja aur Inszagram die ganze Zeit verfolgt und bin jetzt immer noch geflasht. Den ersten Tierarzt würde ich noch mal aufsuchen und auf ein Gespräch bitten, wie und wo er eine Blasenfehlstellung sah. Das würde mich närmlich wirklich interessieren! Ansonsten bin ich froh, dass Flummi nichts hat! Ich habe dir ja erzählt, dass Lotti auch kastriert ist. Den Eingriff bzw. die Entscheidung finde ich nur in Ordnung, weil du deinem Hund damit ja hilfst und das nicht aus purem Selbstnutz machst! Trotzdem denke ich mir, dass eure Züchterin das hätte erwähnen müssen 🤔 Flummi wird ja nicht bei jeder Läufigkeit gedeckt worden sein!
    Wie auch immer, ich wünsche Flummi eine gute Besserung und bin heilfroh, dass sie nichts „schlimmes“ hat!
    Liebe Grüße,
    Paula und Lotta

    1. Hallo Paula! Vielen lieben Dank für deinen Kommentar. ❤️ Das stimmt in der ganzen Geschichte gibt es noch so einige Ungereimtheiten, aber ich bin einfach heilfroh, dass Flummi gesund ist und das wir sie „nur“ kastrieren müssen! Ich war mir ja nie so sicher, was die Kastration angeht, weil ich es auch aus, wie du schon sagtest, Bequemlichkeit schrecklich fand. Doch jetzt freu ich mich, dass es eine Lösung sein kann, dass Flummi nicht mehr so leiden muss.

      Ganz liebe Grüße,
      Kerstin & Flummi

  2. Schön, dass es Flummi gut geht. Leider sind nicht alle Tierärzte wirklich kompetent. Diese Erfahrung hatten wir hier auch schon. Ein Glück, wenn sich alles als Fehldiagnose rausstellt. Mit zwei chronisch kranken Hunden hier, hatten wir dieses Glück leider nicht.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    1. Hallo! Es freut mich wieder mal von dir zu lesen! ❤️ Ich bin auch wirklich froh, und werde jetzt auch bei der Tierkilinik Sattledt bleiben! Die haben wirklich gute Arbeit geleistet. Oje, das tut mir leid, was haben sie denn Schlimmes?
      Liebe Grüße,
      Kerstin & Flummi

      1. Es ist gut, wenn man einen vertrauenswürdigen Tierarzt gefunden hat.
        Leona hat Probleme mit der Bauchspeicheldrüse und den Knien. Leo hat Arthrose und ein Problem mit den Augen. Es ist nicht so schlimm, dass die Hunde damit nicht klarkommen können, aber es beeinflusst natürlich unseren Alltag. Sowohl was wir mit den Hunden machen auch wie was sie fressen. Zusätzlich gehen sie regelmäßig aufs Unterwasserlaufband:

        http://neuigkeitenauenland.blogspot.com/2018/03/we-are-walking.html
        Liebe Grüße
        Auenländerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.